HEIMATVEREIN SCHNEEREN e.V.
Schneeren - Das Dorf der 1000 Eichen

Die Schneerener Gastronomie

Obwohl Schneeren mit seinen ca. 1450 Einwohnern zu den eher kleinen Dörfern des Neustädter Landes zählt, verfügt Schneeren über 3 aktive und gut besuchte Gaststätten, in denen gute Speisen und Getränke, Gastfreundschaft, Gemütlichkeit, Tradition und Humor eine Selbstverständlichkeit sind. 2 Gaststätten verfügen über große Festsäle, in denen auch Veranstaltungen wie Hochzeiten, Familienfeiern, Konzerte, Vereinsversammlungen oder sogar Theateraufführungen stattfinden können.  

In den Schneerener Gaststätten lassen sich herrliche Abende in entspannter Atmosphäre verbringen. Probieren Sie es doch einfach einmal aus.

Die Schneerener Gaststätten haben alle eine sehr lange Tradition und Geschichte, die im Folgenden für die einzelnen Gaststätten näher erläutert ist.

Quelle: Wilhelm Struckmann, Schneeren - Ein Dorf in der Geest zwischen Grinderwald und Steinhuder Meer, Dorfchronik 1988

 

Das Gasthaus Asche

Mehr als 125 Jahre Gasthaus Asche – mehr als 125 Jahre Gastlichkeit in Schneeren

Wenn man von alten Aufzeichnungen ausgeht, dann muss auf dem jetzigen Grundstück des Gasthauses schon um 1640 ein Gebäude für eine erste Krugwirtschaft entstanden sein. Damit wurden also schon vor rund 350 Jahren Gäste auf dem Grundstück des Gasthauses willkommen geheißen. 1674 wurde erstmals von einer Krugwirtschaft auf dem Grundstück Nr. 62, heute Gasthaus Asche berichtet.

Nach zahlreichen Pächtern kaufte der am 24.01.1833 geborene Großköther und Mühlenbesitzer Friedrich Asche die Krugwirtschaft. Er beantragte 1890 die entsprechende Konzession zur Führung der Gastwirtschaft, die ihm dann 1891 auch erteilt wurde.

1894 übernahm sein Sohn Heinrich Asche, geb. 1864, den Betrieb. Bis 1900 wurde der erste Saaltrakt an das Gebäude angebaut. 
Aus der Ehe von Heinrich Asche gingen 6 Kinder hervor, unter anderem Heinrich Asche Junior, der 1903 geboren wurde.

Dieser sollte später im Jahr 1931 mit seiner Frau Else, die er 1928 heiratete, die Gastwirtschaft übernehmen. Auch aus dieser Ehe gingen die Kinder Else und Luise Asche hervor. Else heiratete 1956 den aus dem Lipper-Land stammenden Richard Runte mit dem sie im Februar 1968 den Betrieb übernahm. Die vier Kinder Klaus-Dieter, Doris, Heiner und Andreas mussten wie alle Gastronomenkinder schon früh mit anfassen.

1973 starb Heinrich Asche im Alter von 70 Jahren.

Richard und Else versprachen damals ihrem Vater und Schwiegervater den Namen "Gasthaus Asche" zu erhalten. So ist dieser Name bis heute, mehr als 110 Jahre nachdem der erste „Asche“ die Gastwirtschaft übernahm, geblieben und und der Region bekannt. 
 
Im Jahr 1997 haben Klaus-Dieter Runte mit seiner Frau Heike den Betrieb übernommen.

Aus dieser Ehe gingen vier Kinder hervor: Ivonne, Sven, Enno und Frauke

Gasthaus Asche - Der Festsaal

Die älteste Tochter Ivonne, geb. 1978, trat, nachdem sie zuerst Hotelfachfrau lernte, in die Fußstapfen ihres Vaters und erlernte zusätzlich noch den Beruf der Köchin. Grund für Klaus-Dieter und Heike sie in das Team aufzunehmen und den Betrieb umzustrukturieren.

Damals, wie auch heute ist die Familie Runte bemüht, die besondere Atmosphäre des Hauses zu erhalten. Jährlich finden das Schneerener Schützen- und Erntefest im Gasthaus Asche statt. Ostern wird im großen Festsaal seit vielen Jahren ein Theaterstück aufgeführt. Auch Konzerte der Konzertreihe "Schneerens besondere Note(n)" werden je nach Wetter im Gasthaus oder "Open Air" durchgeführt.

Das Gasthaus Asche ist und bleibt eine Oase der Gastlichkeit und Treffpunkt für "Jung und Alt" in Schneeren. 

 

 

 

Gasthaus Asche GmbH
Am Brinke 4
31535 Neustadt / Schneeren
Telefon: (05036) 301
Telefax: (05036) 988701
E-Mail: info@gasthaus-asche.de
Internet: http://gasthaus-asche.de


Das Restaurant San Stefan

ehemals Engelbart, ehemals Gasthaus Schrader

Das heutige Restaurant San Stefan, benannt nach der Halbinsel Sveti Stefan in der Nähe von Budva in Montenegro in der Adria, hat auch eine sehr lange Tradition vorzuweisen.

Das Restaurant selbst wurde 1879 als Wohnhaus Nr. 21 gebaut und blickt auf eine mehr als 125 jährige Tradition als Gaststätte zurück.

Die erste Gaststätten-Konzession wurde Wilhelm Engelbart für dieses Haus am 13.07.1891 erteilt. Seit 1939 wurde das Haus von Bertine Engelbart und Friedrich Schrader als Gasthaus Schrader weiter geführt. Am 01.01.1970 übernahm Tochter Marlies mit Ihrem Ehemann Erich Lindemeyer das Gasthaus Schrader. Das Gasthaus wurde zwischenzeitlich unter anderem auch als Kino genutzt und war für viele Jahre das Ziel von Busfahrten "ins Blaue". Nach dem Tod der Inhaber stand das Haus viele Jahre leer und wurde von einigen Gastwirten kurzzeitig betrieben.

Im Jahr 2006 erwarb die Familie Seculic das Anwesen, füllte es mit neuem Leben und bewirtschaftet das Restaurant seit dem 6. November 2006 äußerst erfolgreich. Im großen Festsaal finden viele Famielienfeiern statt. Auf Grund der besonderen Akustik wird der Saal auch gern für Konzerte lokaler Musikgruppen genutzt.

Auch dieses Restaurant ist über die Jahre ein fester Bestandteil des aktiven Dorflebens geworden.  

Der gemischte Chor im Restaurant San Stefan

 

 

 

Restaurant San Stefan

Schneerenerstr. 19 ,

31535 Neustadt/OT Schneeren

Telefon/Fax: (05036) 925856

Internet: http://san-stefan.de

 

 

 

Die Gaststätte Schneerener Krug

ehemals: Zum Munterkruge, Auf dem neuen Kruge, Schneerener Krug, Chausseekrug, Meierskrug

Die Gaststätte Schneerener Krug liegt 2,5 km außehalb von Schneeren an der "Chaussee nach Nienburg" der heutigen Bundestraße 6 und hat eine lange Tradition. In der Vergangenheit war dieser Ort auch Pferdewechselstation für die Reisenden nach Nienburg und Bremen. Da die Geschichte nicht eindeutig dokumentiert ist ist auf Grund alter Kirchenunterlagen aber davon auszugehen, das an dieser Stelle schon vor 1806 eine Gastwirtschaft bestand.  Seit 1886 stellt die Familie Wegener ununterbrochen die Gastwirte des Schneerener Kruges.

Im Jahr 2008 gab es einen großen Einschnitt in der langen Geschichte des Hauses. Das Originalgebäude musste für den 4-spurigen Ausbau der Bundesstraße 6 abgerissen werden. Der Gasthof wurde nahe dem alten Standort neu errichtet.

Elisabeth und Wilfried Wegener bewirtschaften den Gasthof bis heute, der für seine schmackhaften saisonalen Angebote wie frischer Spargel oder Grünkohl mit regionalen Zutaten weit über die Region hinaus bekannt ist.

Gasthaus Schneerener Krug

Schneerener Krug 1
31535 Neustadt

Telefon: (05036)-333